Seelsorge

Das kirchliche Leben im Kanton St.Gallen wird vor allem an der Basis, in den Pfarreien und Kirchgemeinden, gestaltet. Der Katholische Konfessionsteil schafft die Voraussetzungen dafür, dass diese Arbeit getan werden kann. Er finanziert die Spitalseelsorge in diversen Kliniken mit und unterstützt im Weiteren auch die Gefängnis­- und Behindertenseelsorge im ganzen Kantonsgebiet.

Für die Seelsorge in der Seelsorgeeinheit ist ein Team von hauptamtlichen Seelsorgenden zuständig. Unterstützt wird das Pastoralteam von haupt- und teilamtlich tätigen Katechetinnen und Katecheten, die an vielen Orten den Religionsunterricht erteilen und auch sonst tatkräftig mithelfen. Je nach Grösse der Seelsorgeeinheit oder Pfarrei übernehmen verschiedene Gruppen, Vereine und Einzelpersonen Dienste, damit die christliche Gemeinde lebt. Die Seelsorgenden beraten und begleiten die Menschen in allen Lebenslagen - von der Geburt bis zum Tod.

Projekte, welche die Kirche am Ort in besonderer Art als Gemeinschaft erlebbar machen, sind beispielsweise Veranstaltungen wie Kinderbibeltage, Jugendgruppen, Familiengottesdienste, Seniorenferien oder die Schaffung von Begegnungsstätten. Aber auch Projekte, welche die aktive Auseinandersetzung mit dem kirchlichen Leben fordern und fördern, sind in den Seelsorgeeinheiten lebendig. So wurde beispielsweise die Erfahrung, dass sich die Firmvorbereitung zunehmend schwierig gestaltete, nicht einfach als gegeben hingenommen. Engagierte Personen nahmen sich in einigen Pfarreien der Frage an und kamen zusammen mit dem Bischof zur Überzeugung, dass die Lösung darin besteht, das Firmalter auf 18 Jahre anzuheben. Mündige junge Erwachsene können sich so freiwillig für den Firmweg entscheiden, sind motiviert und engagieren sich für die Integration der christlichen Werte in der Gesellschaft. Heute ist dieses Konzept im ganzen Bistum St.Gallen die Regel.

Der Konfessionsteil unterstützt alle Seelsorgeeinheiten über die Kirchgemeinden finanziell. Unter anderem unterhält er zusammen mit dem Bistum Missionen für diverse Sprachgruppen wie Italiener, Spanier, Portugiesen, Kroaten, Albaner, Polen und Ungaren und leistet auch hier namhafte finanzielle Unterstützung. Auf schweizerischer Ebene werden auch die Missionen von Philippinos, Slowaken, Slowenen, Tamilen, Tschechen, Vietnamesen und Koreanern mitfinanziert.

Seelsorge im Bistum St.Gallen